Abschlussprüfung

Um den Masterabschluss zu erhalten, absolvieren die Studierenden im 4. Fachsemester - nach erfolgreicher Teilnahme an allen vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen und Praktika – die Masterprüfung. Sie besteht aus zwei Teilen. Den ersten Teil bildet das Journalistische Kolloquium, eine Lehrveranstaltung zur methodischen und inhaltlichen Vorbereitung und Begleitung des zweiten Teils der Masterarbeit, der journalistischen Hausarbeit. Im Journalistischen Kolloquium werden aktuelle Fragen des Journalismus sowie der Medien und ihrer Märkte mit Gästen aus der Berufspraxis diskutiert und die journalistische Hausarbeit inhaltlich und methodisch vorbereitet und begleitet. Der zweite Teil der Masterarbeit, die journalistische Hausarbeit, besteht aus der journalistischen Bearbeitung eines Themas für Print, Radio oder Fernsehen und einer wissenschaftlichen Diskussion (u.a. Wahl der Darstellungsform, Bestimmung/Beschreibung der Zielgruppe, Rechercheplan). Die Themenfindung orientiert sich an den Anforderungen des Berufsfeldes des Journalisten, die Themenvergabe findet in der zweiten Hälfte der Vorlesungszeit des 4. Fachsemesters statt. Die Bearbeitungszeit für die journalistische Hausarbeit beträgt 8 Wochen.

Beispielthemen der vergangenen Jahre:

• Schwarzfahrer bei der Deutschen Bahn (Print)
• Schwanger mit Sechzehn (Fernsehen)
• Wasserqualität - Forschungsschiffe auf dem Rhein (Fernsehen)
• Zollhafen Mainz (Print)
• Wie leben Kinder mit der Behinderung ihrer Eltern? (Print)
• Wie erleben Angehörige den Aufenthalt von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan? (Radio)
• Auch heute noch treten Mädchen ins Kloster ein, um ihr Leben Gott zu widmen. Was bewegt junge Frauen zu diesem Schritt? (Radio)
• Die Jugendarbeit der Parteien. Wie die Parteien die Jugend für Politik interessieren und gewinnen wollen. (Radio)
• „Stadt der Wissenschaft“. Was bewegt eine Stadt dazu, sich dafür zu bewerben? (Print)