Akademie Finanzjournalismus

Best Practice für Journalisten - unter diesem Motto führen renommierte Finanzjournalisten eine Woche lang Redakteure und Volontäre in den Finanzjournalismus ein. Von Ad-hoc-Mitteilung bis Zertifikate, von Credit Default Swaps bis Wertpapierindizes – in der Akademie werden die relevanten Themen der Finanzkrisen der vergangenen Jahre erarbeitet. Dabei geht es nicht nur um Sachwissen. Die Referenten vermitteln den Teilnehmern auch ihre persönlichen professionellen Lehren aus der Entwicklung der vergangenen Jahre.

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Tanjev Schultz, Leiter der Lehrredaktion Zeitungs- und Zeitschriftenjournalismus am Journalistischen Seminar, ehem. Redakteur der Süddeutschen Zeitung und Autor zahlreicher investigativer Bücher und Beiträge.

Die erste Akademie Finanzjournalismus gab es bereits Anfang 2012 – einige Eindrücke und die Evaluation finden Sie hier.

Das Angebot richtet sich an Redakteure und Volontäre aller journalistischen Medien. Die Akademie findet vom 08.04.2019 bis 12.04.2019 statt. Die Kosten für die Teilnahme an der Akademie Finanzjournalismus betragen rund 2.500 Euro. Die Leistung umfasst die Teilnahme an der Veranstaltung, Verpflegung und Unterkunft. Wichtige Verbände der Finanzwirtschaft stellen volle Stipendien für 18 Teilnehmer zur Verfügung.

Die Akademie Finanzjournalismus hat sich in allen Bundesländern, in denen dies möglich ist, als Bildungsfreistellungsveranstaltung nach dem Weiterbildungsgesetz beworben. Bei erneuter Anerkennung kann sich ein(e) Arbeitnehmer(in) unter bestimmten Voraussetzungen während der Arbeitszeit für diese Weiterbildung freistellen lassen.

Die Stipendien werden gewährt von:

• Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
• Bundesverband deutscher Banken e.V. (BdB)
• Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)
• Sparkassen-Finanzgruppe: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V. (DSGV)
• Verband der Privaten Bausparkassen e.V. (VdPB)